Archiv 2007: Bitte um Hilfe und Unterstützung

Spread the love

Archiv 2007: PROTEST- und NACHDENK-AKTION – Aktion bis 24. März 2007

Bitte um Hilfe und Unterstützung:

Die Inhalte wurden symbolisch offline gestellt

Wer behinderte Menschen fördern möchte, sollte diese auch finanziell unterstützen

Aufgrund der Tatsache, dass sich in der gesamten Vorderpfalz keine Sponsoren oder Unterstützer für die mühevolle und aufwendige Arbeit von freien und behinderten Medien-Produzenten und Journalisten finden ließen, wurden die Inhalte für diesen Monat „offline“ gestellt.

Daher sind die Inhalte NICHT erreichbar.

Es ist traurig und es ist zugleich kaum vorstellbar, dass es in der gesamten Vorderpfalz und im Rhein-Pfalz-Kreis keine Menschen, Vereine und Firmen geben soll, die die aufwendige Arbeiten von freien, behinderten Medien-Produzenten und Journalisten, die viel Arbeit leisten, nicht unterstützen können.

Vielmehr ist ein solches Signal sowohl durch Herausgeber als auch Redaktionsleitung zu bewerten, dass es in der Vorderpfalz und im Rhein-Pfalz-Kreis, keine oder kaum Menschen gibt, die die freie Arbeit behinderter Menschen fördern wollen.

So gesehen, wirken die vielen Reden von angeblicher Teilhabe behinderter Menschen und Chancengleichheit in der Gesellschaft, wie eine pure Heuchelei.

Es ist einfach nicht verstehbar, dass es keine Menschen in der Vorderpfalz geben soll, die behinderten Menschen, eine Chance für eine freie und gute Arbeit und auf ein menschenwürdiges Einkommen geben wollen.

Fördern, das bedeutet nicht das Unterdrücken oder gar die Bevormundung von behinderten Menschen. Wahres Fördern, bedeutet vielmehr, das große Engagement von behinderten Medien-Produzenten und Journalisten nicht nur mit gutgemeinten Worten, sondern auch etwas finanziell zu unterstützen. Es geht hier keineswegs um „Millionen-Investitionen“. Schon ein Spenden-Aufkommen von rund 100 Euro im Monat könnte eine gute Hilfe sein. Doch selbst dieses Spenden-Aufkommen konnte nicht erreicht werden.

Als öffentliche PROTEST-Aktion gegen dieses feindliche Verhalten gegenüber behinderten Menschen, Medien-Produzenten und Journalisten, wurde anstelle der Inhalts-Übersicht, diese Mitteilung veröffentlicht.

Der Herausgeber wurde nicht als behinderter Mensch geboren, sondern wurde durch zwei schwere Unfälle und Erkrankungen behindert. Aus Erfahrung kann nur gewarnt werden, dass bei jedem Menschen, Krankheit und die daraus resultierende bleibende Behinderung schneller eintreten kann, als viele Menschen zur Zeit wahrhaben wollen.

Es bleibt zu hoffen, dass Ihnen dann nicht ähnliche Ereignisse, wie Diskriminierung, Diffamierung, Verleumdung, Totschweigen, Ignoranz und das Ausbleiben jeder Hilfe, geschehen.

Bitte denken Sie über diese Zeilen einmal nach. Vielleicht werden Sie in Ihrem Herzen bewegt, eine Entscheidung für das Leben auch für behinderte Menschen zu treffen, statt gegen das Leben.

Ihre Entscheidung für das Leben können Sie durch aktive Hilfe gerne auch finanziell bekräftigen und bekunden. Nebenbei bemerkt, selbst bei den Bäckereien in der Vorderpfalz gibt es nur ganz selten, Backwaren, kostenfrei.

Herausgeber und Redaktionsleitung bitten um Ihr Verständnis.

Zudem bitte ich um Ihre freundliche, auch finanzielle Unterstützung.

Danke !

Andreas Klamm, Journalist

Herausgeber und Redaktionsleitung

Vorderpfalz aktuell

Share this:

Regionalhilfe

Regionalhilfe.de, Arbeitsgemeinschaft für Medien- und Hilfe-Projekte seit 2006 und ISMOT International Social And Medical Outreach Team, www.regionalhilfe.de, Blog: https://regionalhilfe.wordpress.com, Tel. 0621 5867 8054

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.