Beer: Asylverfahren neu ordnen

Spread the love

Berlin. 7. März 2017. (mediap). Zum Urteil des Europäischen Gerichtshofs erklärte die FDP-Generalsekretärin Nicola Beer:

 

„Die Diskussion um das heutige Urteil des Europäischen Gerichtshofs sollte Anlass sein, endlich zu einem vernünftigen Asylverfahren zu kommen und es humanitärer zu gestalten. Auch wenn die EU-Mitgliedstaaten nicht verpflichtet sind, sind sie frei, ihr Asylverfahren dergestalt in die Auslandsbotschaften zu verlagern, dass die gefährlichen ‎Fluchtwege entfallen und das Geschäftsmodell für Schlepper ausgetrocknet wird. Die Menschen müssten sich nicht mehr auf den ungewissen Weg machen, sondern es würde bereits in den Botschaften geprüft, ob ein Asylgrund vorliegt. Am besten sollte die EU dazu ein einheitliches Verfahren mit einem Verteilungsschlüssel entwickeln. Hierbei sollte die Bundesregierung mit gutem Beispiel eines veränderten deutschen Verfahrens vorangehen.“

Share this:

Regionalhilfe

Regionalhilfe.de, Arbeitsgemeinschaft für Medien- und Hilfe-Projekte seit 2006 und ISMOT International Social And Medical Outreach Team, www.regionalhilfe.de, Blog: https://regionalhilfe.wordpress.com, Tel. 0621 5867 8054

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.