Künstler freuen sich über 25 Jahre Kontakte zwischen Polen und der Pfalz

Spread the love

Künstler freuen sich über 25 Jahre Kontakte zwischen Polen und der Pfalz

Ludwigshafen. (red). 15. April 2011. Im April 1986 veranstaltete die Volkshochschule des damaligen Landkreises Ludwigshafen in Bobenheim-Roxheim „Polnische Kulturwochen“ und legte damit den Grundstein für regelmäßige Kontakte zwischen pfälzischen und schlesischen Künstlern.
Bei der ersten Ausstellungseröffnung sprach der Breslauer Künstler Ryszard Pollak vom „Auftakt zu einer künftigen Kulturbrücke zwischen Ost und West“. Damals lag das Nachbarland schließlich noch hinter dem sogenannten Eisernen Vorhang und gegenseitige Besuche waren ebenso selten wie schwierig. In der Tat fanden in den folgenden 25 Jahren dann immer wieder sowohl in Breslau als auch im Rhein-Pfalz-Kreis Ausstellungen mit Werken aus der befreundeten Region statt, auf Pfälzer Seite meist in Kleinniedesheim. Die Auflösung des einstigen Ostblocks und die Aufnahme Polens in die Europäische Union erleichterten das später erheblich.

Im Jubiläumsjahr präsentiert erstmals der Maler Oliver Schollenberger eine Auswahl seiner Bilder in Breslau. Gezeigt werden sie in der über die Grenzen Polens hinaus bekannten Galeria Kowalska, die sich im Zentrum der schlesischen Metropole befindet. Die Eröffnung dieser Ausstellung ist für Donnerstag, 28. Mai, geplant. Sie dauert bis 21. Mai. Landrat Clemens Körner und Kulturdezernent Konrad Reichert äußerten sich im Vorfeld sehr erfreut über die Beständigkeit dieser grenzübergreifenden Kontakte und lobten die Initiatoren, die vor einem Vierteljahrhundert viel Engagement und Courage aufgebracht hätten.

Share this:

Regionalhilfe

Regionalhilfe.de, Arbeitsgemeinschaft für Medien- und Hilfe-Projekte seit 2006 und ISMOT International Social And Medical Outreach Team, www.regionalhilfe.de, Blog: https://regionalhilfe.wordpress.com, Tel. 0621 5867 8054

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.